Newsletter abonnieren!
Bleiben Sie immer Aktuell!
 
 

Kindertreff

Dr.-Emi-Hasel-Siedlung 11

 

Nachdem im Gespräch mit Bürgern der Dr. Emil-Hasel-Siedlung bemängelt wurde, dass es keinerlei Angebote für Kinder vor Ort gäbe, initiierten die Quartiersmanager in Bodolz die Einrichtung eines wöchentlich stattfindenden Kindertreffs. Hierzu konnte die Gemeinnützige Kreiswohnungsbaugesellschaft als Förderer gefunden werden, die zu diesem Zwecke die hausmeisterliche Wohnung vollends zur Verfügung stellte.

 

In 2 Räumen wurde dann der Kindertreff eingerichtet. Eröffnet wurde der Kindertreff im April 2009 (Öffnungszeiten: jeden Mittwoch zwischen 14.00 -17.00 Uhr). Seit diesem Zeitpunkt können Eltern aus Bodolz ihre Kinder für die Betreuung anmelden.

 

Der Kindertreff Bodolz ist bewusst als niedrigschwelliges Angebot konzipiert und soll somit die Teilnahme aller interessierten Kinder im Gemeindegebiet ermöglichen. Zudem trägt er im Sinne der Sozialen Stadt zur Vernetzung der Ortsteile bei.

 

Der Kindertreff finanziert sich aus einem Materialbeitrag jeden Kindes pro Nachmittag von 2,- Euro sowie durch Förderung durch das Programm Soziale Stadt.

Durchgeführt wird die Arbeit durch die Sozialpädagogin Caroline Cerisier innerhalb der Honorarstunden des Quartiersmanagements Bodolz. Die inhaltliche Arbeit bezieht sich hierbei auf die Erlebniswelt von Kindern im Alter zwischen 6- 10 Jahren.

 

Schwerpunkte der Arbeit liegen vorwiegend in der Gruppenarbeit. Hier besonders in der Förderung sozialer Kompetenzen und dem Aufbau motorischer Fähigkeiten. Zudem sollen Möglichkeiten der sinnvollen Freizeitgestaltung den Kindern an die Hand gegeben werden. Dies wird durch gezieltes Arbeiten mit unterschiedlichsten Materialien (Naturmaterialien, Fimo, Gips, Ton, Papier, Glas, Stoffen etc.) gefördert.

 

Neben den regelmäßigen Basteleinheiten wird den Kindern ausreichend Raum zum spielen und toben gegeben. Bei kleinen Ausflügen können die Kinder zudem Ihre Lebenswelt an ihrem Wohnort näher erkunden.

Durch den Kontakt zu Kindern und Eltern können zudem Probleme der Kinder oder deren Familien im schulischen oder familiären Bereich thematisiert werden.