Newsletter abonnieren!
Bleiben Sie immer Aktuell!
 
 
 
Bürgerservice-Portal
 
 

bodo informiert: Verbundpreise steigen um 3,8% ab Jahresbeginn 2020

Bodolz

 

 

 

bodo

 

 

Presseinformation
Bodensee-Oberschwaben Verkehrsverbund GmbH (bodo)

Ravensburg, 22.11.2019

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung:    
Anne Hackert, Marketing & Presse, Tel: 0751 361 41 41

 

Verbundfahrpreise steigen um 3,8 %

Neue Fahrpreise gelten ab 1. Januar 2020

 

Die Verbundfahrpreise im bodo werden im Jahr 2020 um durchschnittlich 3,8 % erhöht. Den 23 im Verbund zusammengeschlossenen Verkehrsunternehmen fiel diese Entscheidung nicht leicht, aber im Verkehrsgewerbe steigen die Kosten für Personal, Fahrzeuge und Treibstoffe und der Rückgang der Schülerzahlen macht sich darüber hinaus negativ bemerkbar. „Die aus dem Betrieb von Zügen und Bussen entstehenden Kosten werden hauptsächlich durch Fahrgeldeinnahmen erwirtschaftet. Das sind immerhin 44 Mio. „Für die Aufrechterhaltung und den weiteren Ausbau des Angebots ist es unerlässlich, die steigenden Kosten durch höhere Fahrpreise aufzufangen“, erklärt bodo-Geschäftsführer Jürgen Löffler.

 

Fahrpreise 2019

Einzelfahrscheine und Tageskarten werden durchschnittlich um 4,0 % teurer. Der Einzelfahrschein der Preisstufe 1 wird nach Jahren der Stabilität um 10 Cent teurer und kostet 2,30 Euro. In den Preisstufen 2 – 8 steigen die Preise zwischen 10 und 30 Cent. Sparen können Fahrgäste mit dem bodo-HandyTicket sowie dem Handy- oder online-Ticket unter bahn.de: Hier sind die Einzelfahrscheine generell ca. 10 % günstiger. Noch mehr sparen geht mit der eCard, die bis zu
20 % Rabatt gewährt. Der Einzelfahrschein in Preisstufe 1 kostet dann statt 2,30 nur noch 1,80 Euro, macht 50 Cent Ersparnis. Auch die Einzel- und GruppenTageskarten werden um 20 bis 70 Cent angehoben. Wenn 2 und mehr Personen gemeinsam reisen, sind die bodo-GruppenTageskarten weiterhin unschlagbar günstig.

 

Im Bereich der Monats- und Abokarten werden die Preise zwischen 2,30 Euro und 5,80 Euro teuer, der Zuschlag für das Premium-Abo kostet neu 7,00 Euro. Beim AboMobil63 macht die Erhöhung 1,80 Euro, bei der Partnerkarte 80 Cent aus.


Die Schülermonatskarten werden ebenfalls zwischen 1,30 Euro (Preisstufe 1) und 4,50 Euro teurer, der Eigenanteil für kostenerstattungsberechtigte Schüler der Landkreise Bodenseekreis und Ravensburg beträgt ab Januar 2020 somit 37,60 Euro (bisher 36,30 Euro).

 

Für eCard-Kunden gibt es eine gute Nachricht: Die Tageshöchstpreise für die Fahrten in einer Zone (einschl. der einbezogenen Stadtverkehre) oder im Gesamtnetz werden um 10 bzw. 20 % rabattiert. Ab zwei Fahrten kostet dann die Tageskarte in der eCard20-Rabattstufe für 1 Zone 3,60 Euro, für das Gesamtnetz 13,30 Euro. 
 

 

E-Ticketing im bodo

Einfach fahren mit der eCard – das ist seit 2018 im bodo gelebte Realität. Geradezu überwältigend ist, dass bereits 13.000 Kunden die eCard nutzen. Vieles funktioniert, an einigen Detailproblemen feilt bodo noch. So gibt es hin und wieder Probleme bei der Betriebsbereitschaft einzelner Terminals an Bahnsteigen oder in Bussen. Eine tägliche Herausforderung stellt bei über 70 Bahnsteig- und 1.500 Busterminals auch der reibungslose und kontinuierliche Datenfluss zum Zentralsystem dar. Wenn es hier Verzögerungen oder Ausfälle gibt, sind Ersatzmaßnahmen gefordert. Sowohl in den Verkehrsunternehmen wie auch in der bodo-Geschäftsstelle wird deshalb intensiv an der Optimierung des E-Ticketing-Systems gearbeitet.

 

Was das Gebiet des Landkreises Lindau angeht, sind seit Anfang 2018 zumindest die Schienenhalte ausgerüstet. Jedoch dauert die Ausrüstung der Omnibusse der Regionalbus Augsburg GmbH (RBA) im Landkreis Lindau aufgrund unvorhersehbarer Lieferschwierigkeiten des Herstellers noch an. Auch beim Stadtbus Lindau wird intensiv an der Einführung des E-Ticketing gearbeitet. Der Verkehrsverbund rechnet damit, dass im Laufe des Jahres 2020 auch im Landkreis Lindau überall ein- und ausgecheckt werden kann.


„Unterm Strich hat sich das installierte E-Ticketing-System bewährt“, stellt Löffler fest. Die eCard Nutzer haben in einer Umfrage die hohe Zufriedenheit bestätigt.

Im bodo werden jetzt schon Vorbereitungen getroffen, um ab 2021 Abo- und Schülermonatskarten auf Chipkarten umzustellen.

 

 

Weihnachten bringt Gratisfahrt mit der eCard

Für die Kundentreue und die Geduld der Fahrgäste bedankt sich bodo mit der Wiederauflage der Gratisaktion aus dem letzten Jahr:

Zwischen Dienstag, 24. Dezember und Donnerstag, 26. Dezember 2018 gibt es für alle eCard-Inhaber kostenlose Fahrt im ganzen Verbund. Auch wenn es nichts kostet: Es heißt ganz normal ein- und auszuchecken, um eine gültige (elektronische) Fahrberechtigung zu haben.

 

Verbundbericht 2018

Der Verbundbericht des Geschäftsjahres 2018 liegt nun vor. „Aufgrund der Zusammenführung von Unternehmen des bisherigen Verbundgebiets mit den neuen hatten wir bei der Bilanzierung des Geschäftsjahres erheblichen Aufwand“, so Jürgen Löffler. Das Ergebnis ist zufriedenstellend: Ein Plus von 4,8 Mio. Fahrgästen und 7,7 Mio. Euro Fahrgeldeinnahmen lässt den Gesamtverbund kräftig wachsen. „Das Einnahmeziel von 2,5 % haben wir erreicht, und das ist in Zeiten schwindender Schülerzahlen ein Erfolg“, so Löffler. So konnte der Schülermonatskartenrückgang von 3 % vollständig durch mehr Gelegenheitsfahrer und Berufspendler ausgeglichen werden.

 

Foto: copyright Bernd Hasenfratz